Was ist Tuberkulose?

Tuberkulose ist eine bakterielle Infektion mit der man sich anstecken kann, wenn man in Kontakt mit einem Tuberkulose-Erkrankten kommt, der stark hustet. Die Infektion erfolgt über die Atemwege, also dem Einatmen von Tuberkulose-Bakterien. In den meisten Fällen verläuft die Infektion ohne, dass man es merkt. In einigen Fällen (besonders bei Immungeschwächten) kann es jedoch zu einer Erkrankung kommen, die meist die Lungen, aber auch andere Organe betreffen kann.

Wer sollte sich impfen lassen?

Durch den starken Rückgang der Tuberkuloseerkrankungen in Deutschland sowie durch die bedingte Wirksamkeit der Impfung und die nicht seltenen unerwünschten Nebenwirkungen ist die Tuberkulose-Impfung (sog. BCG-Impfung) in Deutschland seit 1998 nicht mehr empfohlen. In Ländern mit hoher Tuberkulose-Erkrankungsrate wird die BCG-Impfung großflächig und noch mit gutem Erfolg eingesetzt.

Wie wird geimpft?

In Ländern mit hoher Tuberkulose-Rate, eine Einmal-Dosis wird allen Neugeborenen bei Geburt empfohlen. Wenn dies nicht erfolgt, sollte es zum nächstmöglichen Zeitpunkt geschehen.

Quelle