Was ist Gelbfieber?

Gelbfieber ist eine schwere Infektion, die durch Moskitos verbreitet wird. Es ist in Teilen von Afrika, Südamerika, Zentralamerika und der Karibik gefunden. Gelbfieber wird durch das Gelbfiebervirus verursacht und geht mit hohem Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen einher. In einigen Patienten kommt es zusätzlich zu lebensgefährlichen Organschäden (Leber, Nieren, Nervensystem), die u.a. zur Gelbfärbung von Haut und Schleimhäuten führen, daher der Name.

Wer sollte sich impfen lassen?

Die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) empfiehlt die Impfung bei Reisen in Endemiegebiete (tropisches Afrika, Südamerika).
In einigen Ländern muss außerdem bei Einreise eine Gelbfieberimpfung nachgewiesen werden, wenn man aus einem Endemiegebiet kommt.

Wie wird geimpft?

The Grundimpfung wird mindestens 10 Tage vor der Einreise in ein Risikogebiet empfohlen. Impfungen sind nur bei autorisierten Impfärzten möglich, weil der Impfstoff sehr empfindlich ist und eine autorisierte Impfbestätigung ausgestellt werden muß.
Der Impfschutz hält nach WHO-Angaben lebenslang. Bei der Einreise in manche Länder kann jedoch vereinzelt immer noch alle 10 Jahre eine Auffrischimpfung verlangt werden.

Quellen