Was ist der Notfallpass?

Der Notfallpass stellt sicher, dass deiner optimalen Versorgung im Ernstfall nichts im Wege steht. Was es damit genau auf sich hat, erfährst du hier.

Der Notfallpass für den Ernstfall am Handy

Der Notfallpass ist ein Dokument, das medizinisch relevante Informationen über einen Patienten enthält. Rettungskräfte, Ersthelfer oder Ärzte können auf den Notfallpass zugreifen und den Patient so bestmöglich versorgen, wenn dieser z.B. nicht bei Bewusstsein ist.

Doch nicht nur bei Bewusstlosigkeit, auch in anderen Notsituationen (wie nach einem Unfall) kann ein Notfallpass hilfreich sein. Viele Menschen können sich nach solch einem "Schock-Moment" nicht an Details wie die Dosis ihrer Medikamente, Allergien oder erhaltene Diagnosen erinnern. Insbesondere Patienten mit chronischen Erkrankungen wird daher ans Herz gelegt, ihren Notfallpass immer bei sich zu tragen.

Welche Informationen enthält ein Notfallpass?

Damit der optimalen Versorgung im Notfall nichts im Wege steht, müssen Rettungskräfte einige Informationen unkompliziert und schnell in Erfahrung bringen. Folgende Daten sollten daher in einem Notfallpass eingetragen werden:

  • Name, Geschlecht und Geburtsdatum
  • Medikamente, die eingenommen werden
  • Notfallrelevante Diagnosen und Erkrankungen
  • Vorhandene Allergien und Unverträglichkeiten
  • Angaben zur Schwangerschaft
  • eine Willenserklärung und Hinweise zum Thema Organspende
  • Informationen zu einer Patientenverfügung und den jeweiligen Ansprechpartner
  • Körpergröße, Gewicht und Blutgruppe des Patienten
  • Notfallkontakte, die im Falle eines Notfalls kontaktiert werden sollen

Ein Notfallpass hilft also nicht nur dabei, medizinisch relevante Informationen zu erhalten, sondern enthält auch Kontaktinformationen von Angehörigen, die im Ernstfall kontaktiert werden sollen.

Wo bewahre ich den Notfallpass auf?

Den Notfallpass sollte man immer dabei haben. Für die Aufbewahrung eignet sich daher die Brieftasche, die man täglich mit sich führt. Online findet man mehrere Dokumente, die ausgefüllt und ausgedruckt werden können.

Neben dem analogen Notfallpass gibt es mittlerweile auch immer mehr digitale Lösungen. Auch Vivy bietet die Möglichkeit, all deine Notfalldaten in die App einzutragen. Über einen zugehörigen Notfallsticker (QR-Code) können deine Daten dann von Rettungssanitätern oder Notärzten abfotografiert und ausgelesen werden. Mit Vivy hast du deine Notfalldaten daher immer dabei und bist für den Ernstfall gerüstet.

Auf unserer Seite zum Notfallpass findest du weitere Informationen zum Notfallpass an sich, dem Notfallsticker, FAQs sowie Tipps zum Ausfüllen.

 

 


Zum Newsletter anmelden

Einmal im Monat erhältst du den Newsletter mit den neuesten Inhalten.

Jetzt abonnieren

 

Unsere neuesten Blogbeiträge

Unterschied zwischen 112 und 116 117 sowie weiteren Notfallnummern
Unterschied zwischen 112 und 116 117 und weitere Nofallnummern
Unterschied zwischen 112 und 116 117 sowie weiteren Notfallnummern

Ärztlicher Notfall, Rettungsdienst, Giftnotruf, Apothekensuche - wichtige Notfallnummern für deine und die Gesundheit anderer Menschen

Schlaganfall vermeiden: 5 Tipps für deinen Alltag
Schlaganfall vermeiden: 5 Tipps für deinen Alltag
Schlaganfall vermeiden: 5 Tipps für deinen Alltag

Gedanken über Krankheiten schieben wir gerne weg von uns. Bereits heute kannst du damit beginnen deine Gesundheit zu beeinflussen.

Sorgenfrei bei einem Unfall im Urlaub -  digitaler Notfallpass
Sorgenfrei bei einem Unfall im Urlaub - digitaler Notfallpass

Ob bei der Städtereise nach Rom oder Yoga Retreat auf Portugal – immer wieder kann ein Unfall passieren. Wie geht die Reise weiter?