Schlaganfall vermeiden: 5 Tipps für deinen Alltag

Gedanken über Krankheiten schieben wir gerne weg von uns. Bereits heute kannst du damit beginnen deine Gesundheit zu beeinflussen.

Schlaganfall vermeiden: 5 Tipps für deinen Alltag

Was kannst du aktiv tun, um einen Schlaganfall zu vermeiden? Dein Lebensalter aber auch das Vorkommen eines Schlaganfalls bei deinen Eltern erhöht die Wahrscheinlichkeit selbst betroffen zu sein. Leider kannst du nicht an einem Zeitrad drehen und dein Lebensalter stoppen oder die vergangene Krankheitsgeschichte deiner Eltern beeinflussen. Jedoch kannst du deine aktuelle und zukünftige Gesundheit gestalten. 

In Deutschland erleiden um die 260.000 Menschen jährlich an einem Schlaganfall. Ein Schlaganfall muss nicht tödlich enden, zieht aber häufig schwerwiegende Ausfälle des Körpers mit sich und somit möglicherweise dauerhafte Behinderungen.

Bei einem Schlaganfall werden Blutgefäße durch Arteriosklerose (Arterienverkalkung) verstopft. Somit wird die Blutzirkulation unterbrochen und nicht mehr alle Hirnareale werden ausreichend mit Sauerstoff versorgt. 

Die beste Vermeidungsstrategie für die meisten Krankheiten ist ein gesunder Lebensstil. Da die Definition eines gesunden Lebensstils bei dem ein oder anderen auseinander driften, haben wir 5 Tipps für dich zusammengefasst:

 

1. Gesunde Ernährung

Eine gesunde Ernährung sollte selbstverständlich sein. Denn über die Lebensmittel, die du aufnimmst, kannst du dein Gewicht kontrollieren und zahlreiche Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermeiden. Vor Allem kannst du hierdurch deinen Bluthochdruck verringern. Einer der Hauptursachen für einen Schlaganfall. 

Ob Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder deutsche Gesellschaft für Ernährung wird der Verzehr einer Vielfalt von Lebensmitteln empfohlen. Hierzu gehören täglich viel Obst und auch Gemüse auf den Speiseplan.

Gesunde Fette sind wichtig, dennoch sollten Fette und Öle, ob gesund oder ungesund, nur in Maßen genossen werden. Bedarfsdeckend sind 25 bis 30 Prozent der gesamten aufgenommenen Energie.

Salz und Zucker fügen viele gerne ihrem Essen oder Getränk hinzu. Hier gilt es auf die Mengen Acht zu geben (ein halber Teelöffel Salz und maximal 6 Teelöffel Zucker am Tag werden von der WHO empfohlen). 

 

2. Bewegung und Sport

Ein physisch fitter Körper hat in der Regel einen niedrigeren Bluthochdruck und leidet seltener an Übergewicht. Folglich gehört auch regelmäßige Bewegung und Sport zu den Methoden, um einem Schlaganfall vorzubeugen. 

Bedingt durch deine Vorlieben und Abneigungen gibt es verschiedene Möglichkeiten mehr Bewegung in deinen Alltag zu bringen: 

  • Nach dem Frühstück einen Spaziergang um den Block
  • Nehme die Treppen anstatt den Fahrstuhl
  • Fahrradfahren statt Roller, Auto, Bus oder Bahn zu verwenden
  • Falls du einen Job am Schreibtisch hast, stehe mehrmals am Tag auf und laufe durchs Büro oder um den Block

 

Auch die Sportart deiner Wahl ist reine Geschmackssache. Um einen Schlaganfall zu vermeiden sind Ausdauersportarten ideal. Hierzu zählen Walking, Wandern, Fahrradfahren oder Schwimmen.

Empfehlung: Versuche 5 mal die Woche für 30 Minuten Sport zu treiben. 

 

3. Verzichte auf Nikotin 

Neben einer gesunden Ernährung und einer regelmäßigen Bewegung kannst du mit einem Verzicht auf Rauchen deinem Körper das Beste tun.

Rauchen beschleunigt die Gerinnselbildung auf verschiedenen Weise. Es verdickt dein Blut und erhöht die Plaquebildung in deinen Arterien und somit das Schlaganfallrisiko. 

Mit dem Rauchen aufzuhören, ist leichter gesagt als getan. Kontaktiere deinen Hausarzt und lass dich bei der Rauchentwöhnung beraten. Es gibt zahlreiche Hilfsmittel wie Nikotintabletten, -pflaster oder andere Medikamente.

Wichtig, nicht aufgeben. Die meisten Raucher benötigen mehrere Versuche bis sie entwöhnt sind. Jeder Versuch ist als ein Schritt zu sehen, der dich dem Ziel Nichtraucher zu werden näher bringt. 

 

4. Weniger oder keinen Alkohol

Der Konsum von Alkohol hängt mit der Wahrscheinlichkeit an einen Schlaganfall zu erkranken zusammen. Nach einer bestimmten Menge an Alkohol steigt der Bluthochdruck abhängig vom individuellen Gesundheitszustand und der körperlichen Voraussetzungen an. 

Häufig wird ein ein durchschnittlicher Grenzwert angegeben. Bei Frauen liegt der Grenzwert zwischen 10 bis 12 Gramm Alkohol täglich. Das sind 0,3 Liter Bier oder 0,15 Liter Wein. Männer haben einen leicht höheren durchschnittlichen Grenzwert. Dieser liegt bei 20 bis 24 Gramm. Umgerechnet sind dies 0,5 Liter Bier und 0,25 Liter Wein. 

Viele Menschen glauben, dass kleiner Mengen an Alkohol sogar gesund sind. Eine neuere Studie, die im medizinischen Journal Lancet veröffentlicht wurde, hat jedoch diese Meinung widerlegt und unterstreicht, dass es keinen positiven Gesundheitseffekt durch Alkoholkonsum gibt. 

Folglich, trinke kein Alkohol oder halte deinen Konsum an Alkohol so gering wie möglich, um das Risiko an einem Schlaganfall zu vermeiden. 

 

5. Vermeidung von Stress

Gelegentlicher Stress ist für einen Körper vollkommen normal. Unter Stress werden die Stresshormone Kortisol und Adrenalin ausgeschüttet. Dies führt dazu, dass der Mensch in bestimmten Situationen Höchstleistungen mobilisieren kann. Wenn der Körper allerdings über lange Zeit Stress ausgesetzt ist, werden die Bluthochdruck-Werte in die Höhe getrieben und bleiben erhöht. 

Um das Risiko eines Schlaganfalls zu senken, achte zum Beispiel darauf, ausreichend zu schlafen.  Ein ausgewachsener Mensch benötigt um die acht stunden Schlaf pro Nacht. Weitere Methoden sind Bewegung, eine gesunde Ernährung und Achtsamkeit im Alltag.

 

Extra Tipp:

Wenn in deiner Familie Erkrankungen wie etwa Bluthochdruck oder Diabetes bekannt sind, lasse deine Werte regelmäßig beim Hausarzt kontrollieren.

 

Gestalte deine Gesundheit und erhalte mehr Tipps für einen gesunden Lebensstil. Melde dich für den Vivy Newsletter an. 

 

Quellen:

Stiftung Deutsche Schlaganfall Hilfe: www.schlaganfall-hilfe.de/de/start/

Harvard Medical School: hms.harvard.edu

Weltgesundheitsorganisation: www.euro.who.int/en/health-topics/disease-prevention/nutrition

Lancet: www.thelancet.com


Zum Newsletter anmelden

Einmal im Monat erhältst du den Newsletter mit den neuesten Inhalten.

Jetzt abonnieren

 

Unsere neuesten Blogbeiträge

Unterschied zwischen 112 und 116 117 sowie weiteren Notfallnummern
Unterschied zwischen 112 und 116 117 und weitere Nofallnummern
Unterschied zwischen 112 und 116 117 sowie weiteren Notfallnummern

Ärztlicher Notfall, Rettungsdienst, Giftnotruf, Apothekensuche - wichtige Notfallnummern für deine und die Gesundheit anderer Menschen

Schlaganfall vermeiden: 5 Tipps für deinen Alltag
Schlaganfall vermeiden: 5 Tipps für deinen Alltag
Schlaganfall vermeiden: 5 Tipps für deinen Alltag

Gedanken über Krankheiten schieben wir gerne weg von uns. Bereits heute kannst du damit beginnen deine Gesundheit zu beeinflussen.

Sorgenfrei bei einem Unfall im Urlaub -  digitaler Notfallpass
Sorgenfrei bei einem Unfall im Urlaub - digitaler Notfallpass

Ob bei der Städtereise nach Rom oder Yoga Retreat auf Portugal – immer wieder kann ein Unfall passieren. Wie geht die Reise weiter?