Hinweise zu Untersuchungen

Quelle: PatientenLeitlinie zur Nationalen Versorgungsleitlinie „Therapie des Typ-2-Diabetes“

Um Sie auf den Arztbesuch vorzubereiten, erfahren Sie hier, welche Untersuchungen durchgeführt werden, um einen Diabetes bzw. dessen Folgeerkrankungen festzustellen:

Falls Sie zum ersten mal bei diesem Arzt sind, wird er Sie nach Ihren Vorerkrankungen befragen.



Der Arzt wird Sie nach typischen Symptomen eines Diabetes fragen, z.B.:

  • starkes Durstgefühl
  • häufiges Wasserlassen
  • Müdigkeit und Antriebsschwäche
  • Übelkeit
  • Schwindel



Der Arzt wird eine körperliche Untersuchung vornehmen:

  • Bei der körperlichen Untersuchung werden Gewicht, Körpergröße, Taillen- und Hüftumfang gemessen. Außerdem überprüft Ihr Arzt den Blutdruck. Augen, Füße, Beine, Haut, Gefäße und Nerven werden ebenfalls untersucht. Darüber hinaus kann ein Elektrokardiogramm (EKG) notwendig sein. Alle Untersuchungen sind für gewöhnlich schmerzlos.


Er wird eine Blutabnahme vornehmen. Dafür sollten Sie acht bis zwölf Stunden nichts gegessen haben, das heißt nüchtern sein. Im Blut werden u.a. folgende Parameter bestimmt:

  • Nüchtern – Blutzucker
  • HbA1c-Wert


In Ausnahmefällen wird der Arzt einen sog. Zuckerbelastungstest vornehmen. Dazu wird der Blutzuckerwert 2 Stunden nach dem Trinken einer Zuckerlösung bestimmt. Wie Sie sich vorbereiten und wie der Test genau abläuft, erklärt Ihnen vorher ihr Arzt.

Eventuell wird der Arzt Ihren Urin untersuchen, um Nierenschäden frühzeitig zu erkennen.